09-Mittelalterliche-Reste-Nordseitenschiff.jpg

Doberan, Münster und Kirchgemeinde vor 100 Jahren


2020 09 03 367 71 73 75 77 Fusion Natuerlich  

Sukzessive wächst eine umfängliche Zeittafel über Bad Doberan und das Klosterareal mit Münster, die auch zur Schulung der Münsterführer dient. Darin werden nicht nur Daten und Fakten über die Gebäude, sondern auch über das gesellschaftliche samt kirchlichem Leben gesammelt.

Heute ein Blick in das erste Halbjahr 1921 mit dem Schwerpunkt kirchengemeindliches Leben. Die Einträge stammen u. a. aus der Doberaner Pfarrchronik.

Vor allem die hier noch nicht aufgeführten Einträgen aus den folgenden Monaten und Jahren zeigen deutlich, wie wenig die Realität mit den sog. "Goldenen 20er Jahren" zu tun hat, die Gesellschaft unter den Folgen des Krieges und der Weltwirtschaftskrise leidet und der Nationalismus deutlich zunimmt.

21.02.1921: Im Rathaussaal (Großherzogliches Palais) fand eine Versammlung zur Begründung einer „Kirchlichen Arbeitsgemeinschaft“ statt. Dieselbe will alle diejenigen sammeln, die zur Parole stehen:

"Ich halte zu meiner Kirche"

"Ich arbeite für meine Kirche"

Nachdem der Kirchenchor mit schönen Gesängen den Abend eingeleitet, sprach der Mecklenburgische Jugendpastor Bruno Meyer aus Schwerin über die „moderne Jugendbewegung“ in Deutschland. Sodann referierte Pastor C. Walter über die Ziele der Kirchlichen Arbeitsgemeinschaft u. legte die Satzungen vor. Dieselben wurden von der Versammlung genehmigt.

In den Vorstand wurden gewählt: D. theol. W. v. Oertzen, Superintendent D. Kliefoth, Herr v. Hassel, Oberlehrer Lic. Klaehn, Major a. d. v. Schweinitz, Lehrer Engel, Pastor C. Walter.

Die Beteiligung des Publikums war sehr groß. Am selben Abend schrieben sich über 300 Personen als Mitglieder ein. Außerdem meldeten sich dazu: Meckl. Bund, Marienfrauenverein, Frauenhilfsverein, Helferkreis des Kindergottesdienstes, die Gemeinschaft Bibelkreis v. Hassel, Pastorin Walter, Frl. Steinmann, Kirchenchor.

01.03.1921: Feier der 750-jährigen Begründung des Klosters Althof-Doberan.

10 Uhr Festgottesdienst in der Kapelle zu Althof. Predigt Superintendent D. Kliefoth. Der Doberaner Kirchenchor sang. Abends 8 Uhr im Rathaussaal zu Doberan Familienabend unter größter Beteiligung. Gesänge vom Sängerbund unter Leitung des Lehrers Burde, Kinderchor unter Leitung von Organist Wiedow.

Ansprachen:

1.) Doberan einst - Rector Hesse

2.) Doberan jetzt - Pastor C. Walter

3.) Doberan in Zukunft - Superint. D. Kliefoth

 

Die Hauptfeier mit einem von Herrn Erich Kuphal gedichtetem Festspiel soll erst Anfang Juli stattfinden.

Palmsonntag 1921: Konfirmation. Die Kirche wurde auf Bitten der Eltern im Altar und Altarraum reich mit Blumen und grünen Gewächsen geschmückt. Pastor C. Walter führte die Konfirmanden, die sich im Küsterhause versammelt hatten, in langem Zuge unter den Klängen der Orgel hinein. Der Kinderchor verschönte die erhabende Feier mit Gesängen.

Jährlich wurden mehr als 100 Jugendliche konfirmiert. Für das Folgejahr waren 110 angemeldet.

Osterdienstag bis Montag nach Quasimodo 1921: „Oster-Freizeit“ für junge Mädchen. Es kamen etwa 70 junge Mädchen aus allen Teilen Norddeutschlands zusammen. Unterkunft boten freundliche Doberaner aus der Kirchlichen Arbeitsgemeinschaft. Gemeinsame Mahlzeiten im Tempelberg-Restaurant. Gemeinsame Spaziergänge. Vorträge: Prof. D. Althaus, Pastor Walter, Pastor Meyer, Frl. A. Crome. Aussprache u. Frageabende unter starker Beteiligung. Jeden Morgen Andacht in der Kirche: Pastor Walter.

Sonntag Nachmittag Frühlingsfest für die weibliche Jugend Doberans im Park bei der Kirche. Leitung des Ganzen: Frl. A. Crome, Berlin-Dahlem, Burkhard Gaus. Montag Abend 10 Uhr Schlußandacht in der Kirche: Pastor C. Walter.

24.04.1921: Frühlingsfest der Konfirmandinnen 1920 und 1921 im Kellerswald. .

04.06.1921: Einweihung der Gedenktafel für die Gefallenen des 1. Weltkriegs im Gymnasium. 6 Lehrer und 109 Schüler sind auf der Tafel verzeichnet. Die Gedächtnisrede hielt der Director Dr. Lüth. Der Chor der Schüler sang unter der Leitung des Organisten Wiedow. Ungemein grosse Beteiligung auch der früheren Schüler.

19.06.1921: Missionsfest in Althof für die Gemeinden Doberan, Althof und Hohenfelde. Der unerfreulichen Witterung wegen in der Kapelle. Trotzdem recht guter Besuch.

Ansprachen hielten Superintendent D. Kliefoth über den Spruch: „Ach, daß die Hilfe aus Zion käme u. Gott sein gefangen Volk erhörte!“, Hilfsprediger Stüwer: Überblick über den gegenwärtigen Stand der Leiptiger Mission. Pastor Walter über die Missionsarbeit der Gesellschaft „Licht dem Osten“ unter den Russischen Kriegsgefangenen. Die Collekte brutto 187,85 M. Für die Gestaltung der Althöfer Orgel.

26.06.1921: Sommerfest des Kindergottesdienstes zu Doberan auf dem Kamp. Versammlung bei der Kirche. Festzug zum Kamp. Fröhliche Spiele. Speisung der Kinder mit Überreichen von den Hausfrauen gespendeten Speisen. Herrlichstes Wetter.

Schluß des Kindergottesdienstes für die Zeit der Schulferien.


Zusammenstellung: Martin Heider

 

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.