09-Mittelalterliche-Reste-Nordseitenschiff.jpg

Bildimpressionen von "Münster ganz nah"


Münsterganznah28.4.1923

Auch in diesem Frühjahr gab es die Gelegenheit, das Münster und andere besondere Orte an einem Tag einmal anders zu erleben. Es waren Bereiche und Räume des Münsters offen, die sonst nicht oder nur eingeschränkt zugänglich sind.

Zu sehen und zu erleben waren z. B. die Loggia und Gruft des Herzogs Adolf Friedrich aus dem 17. Jahrhundert (Abb. 1-2), die Bibliothek (Abb. 3) sowie der Dachbereich mit Deckengewölbe, Seilwinde und Dachstuhl und das Beinhaus (Abb. 4). Vor dem Münster bot der Verein zur Förderung des Treffpunkts Suppenküche einen Imbiss an.

Nicht nur das Münster konnte entdeckt werden. Es gab weitere Angebote in der Klosteranlage. Zudem luden weitere Kirchen und Kapellen zum Besuch ein (Kapelle in Althof, Kirchen in Retschow, Steffenshagen, Rethwisch, Ev. Waldkapelle in Heiligendamm).

Es wurden mehrere Führungen in der Backhausmühle sowie die Besichtigung des Beinhauses mit Kurzführungen angeboten. Es war ein Kommen und Gehen. Rund eintausend Besucher gingen auf Entdeckungsreise.

Dank allen Helfern, die diesen Tag vorbereitet und gestaltet haben!

M.H.

 

Bischof v. Maltzahn aus dem Amt verabschiedet


bis12.5.2019143

Am 11. Mai 2019 wurde der Schweriner Bischof Dr. Andreas von Maltzahn von seinem Amt entpflichtet. Er wechselte zum 1. Mai 2019 als Studienleiter für Gottesdienst  und Homiletik (Predigtlehre) an das Prediger- und Studienseminar der Nordkirche in Ratzeburg. Eine seiner Predigtstätten war das Doberaner Münster.

„Ein wichtiger Ratgeber und Inspirator für eine mutige Kirche der Zukunft“
EKD-Ratsvorsitzender würdigt scheidenden Bischof Dr. Andreas v. Maltzahn

Schwerin. In einem Gottesdienst im Schweriner Dom St. Marien und St. Johannis wurde am Sonnnabend, dem 11. Mai 2019 der Schweriner Bischof Dr. Andreas v. Maltzahn (Abb. 3) entpflichtet und gab dabei sein Amtskreuz zurück. Beim anschließenden Empfang der Ersten Kirchenleitung sprachen u. a. Ministerpräsidentin Manuela Schwesig, EKD-Ratsvorsitzender Heinrich Bedford-Strohm, Landesbischöfin Kristina Kühnbaum-Schmidt und Weihbischof Horst Eberlein Grußworte.

(...) Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) Prof. Dr. Heinrich Bedford-Strohm (Abb. 2), der auch bayerischer Landesbischof ist, erinnerte an das erste Kennenlernen im Zuge der engen Partnerschaft zwischen der bayerischen und der mecklenburgischen Kirche: „Ich habe schnell gemerkt, welch ein Glücksfall für die mecklenburgische Kirche es gewesen ist, ihn als Bischof zu haben.“ Aus dem, was Andreas v. Maltzahn sage, so der EKD-Ratsvorsitzende, spreche eine große Sensibilität für die Situation und für die Menschen. Und es komme darin „eine theologische und geistliche Kompetenz zum Ausdruck, die das rechte Wort zur rechten Zeit findet“. Ganz persönlich sei Andreas v. Maltzahn für ihn, so Heinrich Bedford-Strohm, „ein wichtiger Ratgeber und Inspirator für eine mutige Kirche der Zukunft, die aus der Kraft Jesu Christi lebt und genau deswegen eine tiefe Liebe zur Welt entwickelt und diese Liebe im Dienst an den Menschen, gleich welchen religiösen oder weltanschaulichen Hintergrunds, auch wirklich ausstrahlt“.

„Mit großer Dankbarkeit und großem Respekt sehen wir heute darauf, wie Sie das bischöfliche Amt aus einer klar lutherischen Identität heraus gelebt und gestaltet haben und dabei unsere Kirche klar und kenntlich in der Öffentlichkeit vertreten haben“, würdigte Landesbischöfin Kristina Kühnbaum-Schmidt die Verdienste von Dr. Andreas v. Maltzahn. „Kirche, lieber Bruder von Maltzahn, ist für Sie dabei ein Raum der Freiheit. Aus christlicher Freiheit heraus Verantwortung zu übernehmen auch im politischen Gemeinwesen, das war, ist und bleibt deshalb selbstverständlich für Sie. Sie setzen sich in Wort und Tat ein für die Würde und das Recht aller Menschen, engagieren sich für Geflüchtete, für Minderheiten, für sozial Benachteiligte. Genau dafür steht die von Ihnen mitgegründete Stiftung ‚Kirche mit Anderen‘. Die Impulse, die Sie als Bischof an dieser Stelle gesetzt haben, werden hier in Mecklenburg in guter Weise weiterwirken. Unser gemeinsamer Weg geht weiter in neuen Aufgaben und neuen Rollen, aber nicht weniger verbunden im gemeinsamen Auftrag, das Evangelium zu verkünden und so lebendige Hoffnung für diese Welt zu sein.“

(...) Ein weiteres Grußwort sprach Bischof Charles Mjema aus Tansania; der Bischofsrat der Nordkirche hielt ein gesungenes Grußwort zur Melodie des Liedes „Über sieben Brücken musst du geh´n“. In Liedform zur bekannten Melodie „Danke für diesen guten Morgen…“ mit neuem Text bedankten sich die Pröpstin und die Pröpste im Kirchenkreis Mecklenburg bei ihrem Bischof. Mit einem Reisesegen von Landesbischöfin Kristina Kühnbaum-Schmidt endete am Abend der Tag des Abschieds und des Dankens.

Quelle: Nordkirche (cme)
Fotos: Martin Heider

 

Doberaner Münster war Predigtstätte des Bischofs


IMG 4921

Bischof Dr. Andreas von Maltzahn 2011 zum Festgottesdienst "825 Jahre Kloster Doberan" im Doberaner Münster

(Foto: Thomas Grundner, Heiligendamm)

Von Ende 2013 bis Frühjahr 2019 war das Doberaner Münster eine der beiden neuen Predigtstätten für Bischof Dr. Andreas von Maltzahn.

Erstmals nahm der Bischof seinen Predigtdienst am 25. Dezember (1. Weihnachtstag) in Bad Doberan auf und predigte dort in der Regel dreimal jährlich. Seine Predigtstätte war zuvor der Schweriner Dom.

Von Maltzahn war seit der Gründung der Nordkirche im Jahr 2012 Bischof im Sprengel Mecklenburg und Pommern mit Sitz in Schwerin. Zuvor war er Landesbischof der Mecklenburgischen Landeskirche und hatte daher im Schweriner Dom seine Predigtstätte. Dort erhielt damals Gerhard Ulrich als Landesbischof der Nordkirche einen Predigtauftrag.

Die Kirchengemeinde ist Bischof Dr. Andreas von Maltzahn sehr dankbar für den Predigtdienst im Münster. Er übernahm dankenswerterweise auch andere Aufgaben. So eröffnete er beispielsweise am 25. September 2014 die wissenschaftliche Fachtagung "Die Ausstattung des Doberaner Münsters – Kunst im Kontext".

Als mecklenburgischer Landesbischof predigte er u.a. am 1. November 2009 zum Festgottesdienst anlässlich des Jubiläums "40 Jahre Doberan-Aktion".

M.H.

 

"52." Sommerkonzertsaison startet im Münster


das doberaner muenster
In der Sommerkonzertreihe "Münster, Molli, Musik & Mehr" finden immer am Freitagabend von Juni bis September um 19:30 Uhr und zu einigen Sonderterminen Konzerte im Doberaner Münster statt.

Die kirchenmusikalische Praxis in Doberan hat ihren Anfang bereits im 12. Jahrhundert mit der Gründung des Klosters. In nachreformatorischer Zeit, insbesondere in der Zeit der großherzoglichen Sommerresidenz, spielte diese mit neuer Prägung eine große Rolle.

Die Konzertreihe in ähnlicher Form wie heute gibt es seit 1967, damals fanden einmal monatlich im Sommer samstags Konzerte statt. Später kamen monatliche Konzerte im Winter dazu. Zuvor gab es Konzerte nur gelegentlich.

Ab 1972 begannen dann die wöchentlichen Konzerte immer freitags. 1978 wurde die Friese-Orgel abgebaut; in der Zeit wurde auf dem Positiv im Chorraum die Konzertreihe fortgeführt. Nur während des Aufbaus der neuen Schuke-Orgel 1980 musste die Konzertreihe zeitweise pausieren.

Eine facettenreiches Konzertprogramm erwartet Sie auch in diesem Jahr im Doberaner Münster: sakrale Gesänge, kleinere und größere Ensembles, Chor-, Orgel- und Instrumentalmusik.

Herzlich willkommen!

 

Fr. 07.06. 19:30

Bachianas - Bach meets Brazil *


Mit Werken von J.S. Bach und H. Villa-Lobos u.a.

T. Remy-Schumacher (Cello), St. Grasse (Gitarre)

Klagend und schwermütig singt das Cello, die Gitarre harmonisiert unaufdringlich im Hintergrund und malt dichte Klangteppiche.

Erleben Sie Bachs Meisterwerke leidenschaftlich und romantisch gespielt - und in einem spannenden Kontext: kombiniert mit Musik des Komponisten Heitor Villa-Lobos, der die Musik Bachs mit seiner brasilianischen Musik hinreißend verwob und seinem Vorbild damit ein grandioses Denkmal setzte.

Fr. 14.06. 19:30

Aus des Herzens tiefem Grunde *


Geistliche Chormusik aus vier Jahrhunderten*

Chor der Humboldt-Universität zu Berlin

Leitung: Carsten Schultze

Der Chor der Humboldt-Universität zu Berlin besteht aus StudentInnen und MitarbeiterInnen verschiedener Fakultäten und Institute der Universität sowie aus Berufstätigen.

Konzerte im In- und Ausland sowie die Beteiligung an Festivals und Wettbewerben eröffnen dem Chor vielfältige Wirkungsmöglichkeiten.

Das Repertoire umfasst die wesentlichen Werke der Acappella-Literatur und der Chorsinfonik.

 

Sa. 15.06. 18:00

Ein Feuerwerk und Unvollendetes (1)


Orchesterwerke von Händel, Schubert und Haydn

Sinfonieorchester der Stephanuskirche Hamburg

Leitung: Georgij Munteanu

Freuen Sie sich auf Händels festliche Feuerwerksmusik, Haydns melodiöses Trompetenkonzert und die „Unvollendete“ Sinfonie von Schubert!

 

Fr. 21.06. 19:30

Virtuoses Akkordeon mit russischer Seele *


Werke von Bach, Rossini, Piazzolla, Paganini u.a.

Alexandre Bytchkov (Akkordeon)

Der bekannte Akkordeon-Virtuose Alexandre Bytchkov, Preisträger internationaler Wettbewerbe sowie zweifacher Deutscher Akkordeonmeister, präsentiert Ihnen die breite Palette der Möglichkeiten des Akkordeons, das in unseren Breiten oft nur aus der Volksmusik bekannt ist.

Er entführt den Zuhörer in die unterschiedlichsten Musikwelten und entfacht ein wahres Feuerwerk mit hohem künstlerischem Anspruch.

Fr. 28.06. 19:30

Oh! that I on wings could rise *


Georg Friedrich Händel und seine Zeitgenossen

M. Bahr - Sopran, Chr. Timpe - Violine, S. Erdmann - Orgel

Der Wunsch, fliegen zu können, ist einer der ältesten in der Geschichte der Menschheit. Immer wieder haben Textdichter diesen Traum metaphorisch ausgedeutet, vom Verliebtsein bis hin zur Sehnsucht nach ewiger Harmonie im Himmel.

Ausgesuchte Arien und Instrumentalwerke von G.F. Händel und seinen Zeitgenossen erzählen davon. 2019 jährt sich der 260. Todestag Georg Friedrich Händels.

Sa. 29.06. 17:00 (geändert - bitte beachten)

Musik. Vesper mit großem Blockflötenchor(1)


Mit Werken von Bach bis Beutler

Großer Blockflötenchor aus der Region

Leitung:  Jutta Krämer

Das Konzert ist der Abschluss eines Probentages mit dem Blocklötenorchester „Ostseewind“. Musik von der Renaissance bis zur Moderne von ca. 60 Blocklöten - ein besonderes Erlebnis im Münster!

 


Konzert-Eintrittspreise


 * 10 €, erm. 7 €. - (1) Eintritt frei - Spende erbeten

Erlebnispaket Molli, Münster, Musik & Mehr für nur 17 € p. P.

 

siehe unter Führungen 〉 〉

 


 

Erlebnispaket "Münster, Molli, Musik & Mehr"


FotoMolli2

An jedem Freitagabend von Juni bis September bieten die Mecklenburgische Bäderbahn Molli, das Busunternehmen Rebus und das Doberaner Münster die Gestaltung eines facettenreichen Abends.

Dieser beginnt mit der Fahrt in der dampfbetriebenen historischen Schmalspurbahn "Molli" von Kühlungsborn bzw. Heiligendamm oder dem Linienbus von Rerik nach Bad Doberan. Es folgt eine Klosterführung in die Klosteranlage und das Konzert im Doberaner Münster. Anschließend die Rückfahrt mit dem Linienbus in Richtung Heiligendamm, Kühlungsborn und Rerik.

Das günstige Angebot gilt für alle Sommerkonzerte im Doberaner Münster von Juni bis September, die freitags um 19.30 Uhr stattfinden. Es gilt der Sonderpreis: nur 17 Euro pro Person (statt ca. 25 Euro bei der Buchung aller Einzelleistungen).

17:35 Mecklenburgische Bäderbahn Molli

Erlebnis Dampfzugnostalgie: Hinfahrtmöglichkeiten nach Bad Doberan mit Molli-Zug oder dem Bus (die Angebote gelten auch für die Nutzung früherer Verbindungen)

Weitere Informationen zu den Fahrzeiten: www.molli-bahn.de

18:30 Doberaner Münster

Führung durch die Klosteranlage

19:30 Doberaner Münster

Konzert-Musik-Erlebnis in der "Perle der Norddeutschen Backsteingotik"

21:37 ZOB (Busbahnhof) nahe dem Münster

Linienbus-Rückfahrt: über Heiligendamm, Wittenbeck, Kühlungsborn, Bastorf nach Rerik

Vorteils-Preis nur € 17,00 pro Person (Sonderkonzerte mit Aufpreis)

Karten erhältlich im Doberaner Münster und auf den Molli-Bahnhöfen

 

Alle Konzerte und Termine 〉 〉

 


 

Gottesdienste und Andachten im Juni


Westgiebel mit Uhr saniert2015

Sonntags 9:30 Evangelischer Gottesdienst mit Kinderkirche (Münster

1.6. 18:00 – Beichtfeier zur Konfirmation mit Abendmahl (Münster)

2.6. 9:30 – Festgottesdienst zur Konfirmation (Münster)

6.6. 19:30 – Gebet mit TAIZÉ-Gesängen (Münster)

6. u. 20.6. – 8:00 Mette (Morgenandacht im Münster)

10.6. Pfingstmontag – 11:00 Regionaler Gottesdienst (Althof / Ruine)

23.6. 10:30 – Seebrücken-Gottesdienst (Seebrücke Heiligendamm)

24.6. 17:00 – Johannisfest mit Andacht und Johannisfeuer (Münster/Bachgarten)

Mittwochs 12:00 - Orgelmeditation (Münster)

Samstags 19:00 Abendgebet (Kapelle Heiligendamm)