unterseite-2.jpg

Münster-Restaurierungen auf Eis gelegt?


09+Mittelalterliche+Reste+Nordseitenschiff  

Die OSTSEE−ZEITUNG Bad Doberan berichtete am 16. September 2020: Weniger Touristen, weniger Führungen: Die geringeren Besucherzahlen haben Folgen.

Von Henrietta Hartl


Bad Doberan. Eine Schlange wartender Touristen steht vor dem Eingang an, im Inneren des Münsters wandern Dutzende bewundernd und fotografierend umher. „Individualtouristen kommen schon wieder recht viele“, sagt Martin Heider, der Kustos des Doberaner Münsters. Die Besucherzahl hänge immer etwas von Wetter und Tageszeit ab, doch es kämen nun wieder mehrere hundert Gäste pro Tag.

Immer noch deutlich niedriger als in anderen Jahren liegen jedoch die Zahlen einer wichtigen Besuchergruppe, nämlich der Bustouristen. Nachdem diese lange Zeit überhaupt nicht kommen durften, sind jetzt die Busse wegen der Corona-Vorschriften viel dünner besetzt.

Potenzielle Busreisende gehörten auch oft zur Risikogruppe und zögerten daher noch mit ihren Buchungen, hat der Münster-Kustos erfahren. Auch der totale Ausfall der Kreuzfahrtpassagiere schmerze, da diese sonst immer als Doberaner Wahrzeichen Molli und Münster auf dem Besichtigungsplan hatten.

2020 09 03 367 71 73 75 77 Fusion Natuerlich

 

Für das Führungsprogramm rund ums Münster hatte und hat dies alles einschneidende Folgen. Monatelang waren die Führungen komplett ausgesetzt, die in normalen Jahren Dutzende Male jede Woche stattfinden. Seit einiger Zeit gibt es in besonderen Fällen auf Anfrage wieder Führungen für Gruppen. Was vorerst bis zum Jahresende weiter pausieren muss, sind die beliebten Gewölbeführungen.

Das bedauert Heider, doch die Platzverhältnisse dort oben seien so beschränkt, dass eine Durchführung unter Beachtung der Corona-Abstände einfach nicht sinnvoll machbar sei.

Auch für die früher frei umherwandernden Individualtouristen hat sich einiges geändert. Sie werden gebeten, sich an einen Rundgang zu halten, der durch Pfeile auf dem Boden markiert ist. Der Verlauf dieses Rundgangs wurde eigens für die Besichtigung unter Corona-Bedingungen entwickelt. Das soll verhindern, dass sich die Wege von Besuchern öfter kreuzen, so werden die Begegnungen auf ein Minimum reduziert.

2020 09 04 151

 

Ab Anfang Oktober wird es auch wieder öffentliche Führungen geben, allerdings zunächst in geringerem Umfang. Auch die Führung donnerstags mit einer halben Stunde innen und einer halben Stunde außen soll wieder stattfinden. Neu ist hier, dass diese Führung in Zukunft einen etwa zehnminütigen Auftakt mit Orgelmusik bekommt.

Es gebe einen Pool von rund 30 Münster-Führern, erklärt Heider. Manche von ihnen machen nur hin und wieder einmal eine Führung, andere führten vor Corona viele Besuchergruppen auf einer der regulären oder Sonder-Führungen.

Der geringeren Nachfrage jetzt stehen auch Bedenken einiger der Führer entgegen, die selbst zur Risikogruppe gehören und sich zur Zeit nicht mit großen Besuchergruppen treffen möchten.

Normalerweise führt der Kustos einmal im Monat eine Schulung für diese Führer durch, doch das musste in der Corona-Zeit vorerst ausgesetzt werden. Heider freut sich jedoch, dass es auch zwei oder drei Kandidaten gibt, die in nächster Zeit neu als Führer einsteigen wollen: „Das ist ein schönes Zeichen, wir wollen ja in die Zukunft schauen.“

 

 

09+Mittelalterliche+Reste+Nordseitenschiff  

Es sei leider abzusehen, so Heider, dass die Besucheranzahl dieses Jahr gut ein Drittel unter dem üblichen Wert liegen werde. Die damit verbundenen Einnahme-Einbußen haben natürlich Folgen für die Finanzen des Münsters, dessen Haushalt sich selbst tragen muss.

Bei der nun am 22. September stattfindenden Münsterbaukonferenz werden die Verantwortlichen diskutieren müssen, wie angesichts der angespannten Kassenlage mit den anstehenden Restaurierungen umgegangen wird.

Es könnte sein, dass geplante große Projekte wie die Gewölbesanierung erst mal auf Eis gelegt werden müssten. Was der Kustos besonders schade findet, sind Fälle, bei denen es schon eine Absichtserklärung für Fördermittel gibt – die aber nur gilt, wenn entsprechend auch Eigenmittel eingesetzt werden, die zur Zeit nicht verfügbar sind.

2020 09 03 367 71 73 75 77 Fusion Natuerlich

 

Doch Heider blickt nach vorn – ein Bauwerk wie das Münster erfordere langfristiges Denken: „Wir planen ja nicht nur für ein oder zwei Jahre, sondern auch für die nächsten Jahrzehnte.“

Kustos Martin Heider forscht in alten Handschriften zur Baugeschichte des Münsters und hat im Januar auch ein aktuelles Buch veröffentlicht:

„Das Doberaner Münster: Bau, Geschichte, Kontext.“

Er hat festgestellt: „Von Kriegen bis zu Seuchen, es hat durch die Jahrhunderte immer wieder schwere Zeiten für das Münster gegeben.“ Während des Dreißigjährigen Krieges beispielsweise habe das Dach gefehlt, Nebengebäude verfielen oder wurden abgetragen. Doch es sei immer weitergegangen, und so ist er trotz weiterhin vieler Unsicherheiten optimistisch, dass das Münster auch diese Seuche des 21. Jahrhunderts erfolgreich überstehen wird.

2020 09 04 151

 

Fotos. Die umfänglichen Restaurierungsarbeiten in den letzten 20 Jahren waren insbesondere dadurch möglich, weil viele Gäste des Doberaner Münsters über den Besichtigungsfonds und Spenden deutlich zur Aufbringung der Eigenmittel beitrugen. Ohne ausreichend Eigenmittel ist die Bewilligung von Fördergeldern nicht möglich.

 


Spendenkonto Restaurierung Münster

IBAN: DE38 5206 0410 0505 3501 15

BIC: GENODEF1EK1

Informationen zur Restaurierung auch hier auf der Webseite.


 

 

 

Neue Sonderausstellung im Stadt- und Bädermuseum


09+Mittelalterliche+Reste+Nordseitenschiff  

„Denkmal. Baukunst. Residenz – Baugeschichte in Doberan“. Das Stadt- und Bädermuseum zeigt seine Sonderausstellung zu Architekten und Baumeistern in und aus Bad Doberan.

Zu sehen sind die Klassiker unter den Architekten wie Seydewitz, der sich mit dem Amts- und Logierhaus sowie dem ersten Badehaus in Heiligendamm verdient gemacht hat. Auch Severin ist der Teil der Ausstellung, der das Stadtbild mit seinen klassizistischen Bauten prägte und durch das sogenannte Kurhaus in Heiligendamm maßgeblich mitgestaltete.

Ebenso ist Georg Adolph Demmler zu nennen, welcher einerseits zum 50jährigen Bestehen des Bades einen Gedenkstein kilometerweit anliefern ließ, er baute auch die berühmte Burg Hollenzollern im Tudorstil. Inspiration fand er womöglich auf einer Studienreise nach Windsor/ England und übernahm den Stil für dieses Gebäude, das stets eine fürstliche Residenz war.

Die letztgenannten Gebäude sind als Modelle in der Ausstellung zu sehen und ermöglichen einen ganz neuen Blick auf die außergewöhnliche Architektur.

2020 09 03 367 71 73 75 77 Fusion Natuerlich

 

Neben den klassischen Architekten sind die modernen Baumeister ebenso wichtig für die Stadt: Albert Gading und Heinrich Nieske wirkten im späten 19. Jahrhundert in der Münsterstadt und bauten vorrangig in der Dammchaussee und der Goethestraße Villen. Gading gilt als der Jugendstil-Baumeister in Doberan. Typisch an seinen Gebäude sind Ornamente und Elemente aus der Natur: Blumen, Ranken, Tiere.

Die Familie Carlson ist eine Familie von Handwerkern in der Stadt. Generationen betrieben hier das Familiengeschäft im Bau. Besonders am Wallbach und am Rosenwinkel hat die Firma Carlson & Sohn gebaut und die Häuser an Kinder und Kindeskinder vererbt. Ferner ist das Kriegerdenkmal, der Backenzahn auf dem Buchenberg, ein „echter“ Carlson.

2020 09 04 151

 

Der jüngste Baumeister ist Lutz Elbrecht – er war vor allem Denkmalpfleger. Elbrecht baute unter anderem die Fassade des ehemaligen Rathauses in seinen ursprünglichen Zustand zurück und hatte Pläne für die Nutzung und Instandsetzung der Rennbahn. Außerdem baute seine Firma in und um Bad Doberan verschiedene Gebäude.

Alles in allem ist die Ausstellung ein umfangreicher Überblick zur Baugeschichte der Stadt Bad Doberan – mit vielen Exponaten, mit Modellen, Werkzeug und mehr.

Lisa Riess, Stadt- und Bädermuseum


Fotos: https://bad-doberan-heiligendamm.de/kultur-events/kulturhaeuser-museen/stadt-baedermuseum.html

 

 

 

„An einem Tag wie diesem“ mit Ingo Barz


LuebeckerKreuz DetailSchaf

Foto: www.kirche-mv.de

Das Thomas-Morus-Bildungswerk Schwerin und der Ökumenische Studienkreis Bad Doberan laden gemeinsam für den 22. Oktober 2020 um 19.30 Uhr zu einem Abend unter dem Titel „An einem Tag wie diesem“ von und mit dem Liedermacher Ingo Barz ein.

„An einem Tag wie diesem“ von und mit dem Liedermacher Ingo Barz, Lühburg


Aula des Friderico-Francisceum Gymnasium, Alexandrinenplatz 11, 18209 Bad Doberan

An einem Tag wie diesem…

… rudern ein paar Sinnsucher ihr Boot gegen den Strom in den neuen Morgen hinein und ihrer Auferstehung entgegen.

… treibt fern von hier ein anderes Boot mit hundert Männern, Frauen und Kindern in den Untergang.

… entdecken Liebende das Paradies, befreit sich eine Frau aus der Hölle.

… zieht ein Vagabund als Prophet durch das Land, locken Verführer und Verführte zum Reigen um das goldene Kalb.

… wird gefunden und verloren, gestorben und geboren, getrauert und getanzt.

… sind Licht und Dunkel, Größe und Niedrigkeit, Lachen und Weinen oft ganz nah beieinander.

… laden die Weisheit und der Narr, in ewiger Zweisamkeit durch diese Welt unterwegs uns ein, immer neu von Herzen töricht zu sein.

Davon und von vielem mehr singt und erzählt Ingo Barz knapp neunzig Minuten lang und begleitet sich dabei auf mehreren Gitarren ganz unterschiedlicher Bauart und Stimmung und auf Mandola und Harfenzither.

Ingo Barz ist freiberuflicher Autor und Liedermacher. Diverse Veröffentlichungen von CD`s und Büchern.

 

 

 

Neu: Öffentliche Führung täglich um 11 Uhr


kindermünsterführer

 

Nach einer coronabedingt mehrmonatigen Aussetzung aller öffentlichen Führungen und Sonderführungen wird im Doberaner Münster ab 1. Oktober wieder täglich um 11 Uhr eine Münsterführung angeboten.


An jedem Donnerstag beginnt die Führung um 11 Uhr im Münster mit einer 10-minütigen Orgelmusik. Im Anschluss an die Führung besteht ebenfalls donnerstags um 12 Uhr die Teilnahme an einer Stadtführung.

Deckengewölbe-, Turm- und Glockenführungen in den Dachbereich sind vorerst nicht möglich.

Eingeschränkt sind nach Voranmeldung Führungen für Gruppen möglich. Anmeldungen werden vorrangig für morgens gegen 10 Uhr bzw. am Nachmittag ab 15 Uhr angenommen.

Zu diesen Zeiten ist das Münster weniger durch Individualtouristen frequentiert und somit die Abstandregelungen einfacher einzuhalten.

 

 

Gottesdienste und Andachten im  Oktober 2020


LuebeckerKreuz DetailSchaf

 

Zu folgenden Gottesdiensten und Andachten der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde laden wir im Oktober herzlich in Bad Doberan und Heiligendamm ein:


Sonntags 9.30 Uhr

Gottesdienst im Freien auf der Wiese am Gemeindezentrum bzw. im Münster (Klosterstraße 1b bzw. Nr 2, 18209 Bad Doberan)

Mittwochs 12:00 Uhr

Mittagsgebet im Münster

Freitags 13:30 Uhr

Klima-Andacht im Münster

Donnerstag 01.10. und 15.10. um 8:00 Uhr

Morgenandacht/Mette (am Gedenkkreuz, nördlich vom Münster)

Donnerstag 01.10. um 19:30 Uhr

Taizeàndacht im Münster


Für diese Veranstaltungen gilt die Beachtung entsprechender Hygienemaßnahmen.

 

 

 

Historische Führung durch den Hütter Wohld


kindermünsterführer

Foto: © LK Rostock/ Untere Denkmalschutzbehörde

Auf den Spuren der Besiedlung: von der Jungsteinzeit über die Slawen und Zisterziensermönche bis heute


Das 350 ha große Waldgebiet ca. 5 km südöstl. von Bad Doberan ist im Zuge der letzten Eiszeit vor ca. 10 T Jahren entstanden. Es liegt im Naturraum der Kühlung und ist nur ca. 10 km von der Ostseeküste entfernt. Wissenschaftler vermuten hier einen ehemaligen gr. Nebenarm der Warnow.

Erste nachweisbare Spuren menschlicher Besiedlung finden sich aus der Jungsteinzeit und der Bronzezeit in Form der damals typischen Begräbnisstätten. Diese werden begangen und über Ausgrabungsfunde informiert. Später erreichten Germanen und ab dem 6. Jahrhundert u.Z. vermutlich aus dem Osten stammende slawische Stämme das Gebiet, ehe diese Mitte des 12. Jahrhunderts unter Führung von Heinrich dem Löwen von Sachsen größtenteils vernichtet wurden.

kindermünsterführer

Foto: © Volker Miske

Mit den deutschen Eroberern und Siedlern kamen auch Zisterziensermönche ins Gebiet und gründeten im kleinen Ort Althof, nahe dem nordwestlichen Waldrand, 1171 ein Kloster. Dieses wurde allerdings nach wenigen Jahren zerstört. Die Zisterzienser entschlossen sich daher, 1186 ein neues Kloster aufzubauen, im heutigen Bad Doberan. Diese große Klosteranlage wurde bis zum 1. Weltkrieg als Hauptgrablege der mecklenburgischen Fürsten genutzt und ist bis heute ein Besuchermagnet für Einheimische und Touristen.

Einer der vielen Klosterhöfe befand sich in Hütten und wurde 1268 das erste Mal urkundlich erwähnt.

Mitzubringen sind geeignetes Schuhwerk, gute Laune und ggf. Trinken !

Empfehlenswert ist im Anschluss ein schmackhafter Imbiss beim ansässigen Fischer!

 

kindermünsterführer

 

Leitung: Dipl.-Biol. Ina Sakowski


Wann:

Samstag, den 24. und 31.10.2020 von 11-14 Uhr sowie auf persönliche Anfrage

Entgelt: 10,00 €

Anmeldung erforderlich:

038295 / 724669 (AB), Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Treffpunkt:

Hütten, großer Parkplatz, Anfahrt über Parkentin


Es gelten die aktuellen Corona-Bestimmungen MVs.

 

Weitere Informationen über die Führungen, Kurse und weitere Angebote der Dipl.-Biol. Ina Sakowski auf der Homepage www.ina-sakowski.de

 

15. Internationaler Kongress Backsteinbaukunst


09+Mittelalterliche+Reste+Nordseitenschiff  

Am 3. und 4. September 2020 fand in der weiträumigen St. Georgenkirche in Wismar, angepasst an die Coronabedingungen, der 15. "Internationale Kongress Backsteinbaukunst" statt.

Auch über das Doberaner Münster wurde referiert.

2020 09 03 367 71 73 75 77 Fusion Natuerlich

 

Veranstalter: Hansestädte Wismar, Lübeck, Rostock, Stralsund, Europäisches Zentrum der Backsteinbaukunst e. V. und die Deutsche Stiftung Denkmalschutz

Wie kein anderer Baustoff hat der Backstein nicht nur in der Gotik, sondern in allen Stilepochen seine große Flexibilität bis hin zur Universalität bewiesen. Die Veranstalter des Kongresses haben es sich zur Aufgabe gemacht, das Backsteinbaukunst-Thema überregional und international zu verstetigen.

2020 09 04 151

 

Rund 100 Personen nahmen an der Tagung teil. Damit war diese ausgebucht. Zwei Vorträge wurde live aus Lettland übertragen. Für alle an den Themen Interessierte wird ein Tagungsband entstehen. Die Oranisatoren arbeiten bereits am Tagungsprogramm für das kommende Jahr.


Veranstalter und weitere Informationen:
Europäisches Zentrum der Backsteinbaukunst e. V.
Kleinschmiedestraße 16
3966 Hansestadt Wismar<br/ Ansprechpartner: Kristian Fleischhack, Dr. Rosemarie Wilcken
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

Programm (Auszug)


Jahresthema 2020: „Backstein – modern seit Jahrtausenden und ein Stoff für die Zukunft!“

„Spätmittelalterliche Baukeramik in der Donau-Iller-Region“ Claudia Eckstein MA, Otto-Friedrich-Universität Bamberg

„Nordseegotik – Backsteingotik zwischen Skagen und Calais“ Dr. Ulrich Lamm, Bremen

„Neugotische Backsteinarchitektur von Herrenhäusern und Gutsgebäuden in Lettland“ Prof. Dr. Janis Zilgalvis, Universität Riga, Lettland

„Fragments of Metropolis – Auf den Spuren von Europas expressionistischem Erbe“ Dr. Christoph Rauhut, Landeskonservator Berlin

„Ein Backsteinpfeiler rettet das Kolosseum“ Dr. Hans Caspary, Kunsthistoriker, vormaliger Vertreter Deutschlands im UNESCO-Welterbekomitee, Mainz

„Die allegorische Sprache des Backsteins in der Kunst“ Prof. Dr. Ojars Sparitis, Präsident der Akademie der Wissenschaften Lettland, Riga

„Backstein auch im Humboldt-Forum in Berlin“ Thomas Albrecht, HILMER SATTLER Architekten und AHLERS ALBRECHT, Berlin

„Der Backstein in der Moderne – Der Berliner Siedlungsbau der 1920er-Jahre und die ADGB-Bundesschule in Bernau“ – Wilfried Brenne, Brenne Architekten GmbH, Berlin

„Wiederverwendung von Mauerziegeln – Verfahren, Probleme, Nutzen“ Rainer-W. Leonhardt, Redaktion „Der Restaurator“, Berlin

"Neue Erkenntnisse über die Sanierungsarbeiten am Doberaner Münster und im Klosterareal aus den Akten des 16. bis 18. Jahrhunderts" – Martin Heider, Münsterkustos Bad Doberan.

„Zur Geschichte eines universellen Baumaterials – Der Arbeitskreis Backstein stellt sich vor“ Dr. Edith Kowalski/Dirk Schumann, Arbeitskreis Backstein, Berlin.

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.